» Sport


Autor: Thomas

Bereits zum dritten Mal treffen am 4. Juli Wakeboarder und Wakeskater aus aller Welt im Müngersdorfer Stadionbad zusammen, um sich und den Zuschauern zu zeigen, was ihre Sportart zu bieten hat. Wer sich in der Szene auskennt, wird auf der Teilnehmerliste viele bekannte Namen finden. Allen lockt ein stattliches Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Wer nicht gerade zu den Hardcore-Fans des Wakeboardings zählt, wird Meister des Sports wie Keith Lidberg, Kevin Henshaw oder Shawn Watson zwar nicht kennen, doch das sollte kein Hindernisgrund sein, sich von ihren oftmals atemberaubenden Leistungen begeistern zu lassen. Eine gute Gelegenheit dazu bietet die „Wake the Line“-Meisterschaft in Köln.    [...mehr]



Autor: Ariane

Mit Public Viewing in Köln macht die WM 2010 gleich vielfach Spaß. Gruppenkuscheln ist seit dem Sommermärchen 2006 ja sehr beliebt unter den Fußballfans und deswegen gibt es auch in Köln viele Möglichkeiten, die Endrunde gemeinsam zu erleben.

Public Viewing in Köln ©Flickr/ bisku

Nicht nur die DFB-Elf schwört ja seit geraumer Zeit auf Teamgeist, auch bei den Fußballfans steht dieses Motto hoch im Kurs. Nichts geht über das gemeinschaftliche Fußballerlebnis, und wenn schon nicht im Stadion, dann doch zumindest als Public Viewing auf den heimischen Straßen und Plätzen, Clubs und Cafés.    [...mehr]



Autor: Thomas

Am 29. und 30. Mai steht Köln das nächste sportliche Highlight bevor: Tausende von Handballfans aus ganz Europe werden dann zu den Finals der EHF Champions League in die Lanxess-Arena strömen. 18.000 Karten sind schon weg – wer also noch dabei sein will, muss sich beeilen.

Köln bleibt sportlich. Kaum ist die Eishockey-WM beendet, steht auch schon das nächste Großereignis vor der Tür. Genau eine Woche später werden die Pucks gegen Handbälle eingetauscht. Dann nämlich findet dort das wichtigste Ereignis des Vereinshandballs statt: der Final 4 der EHF Champions League.    [...mehr]



Autor: Thomas

Eishockey WM 2010Bevor der Sommer vielleicht doch auf sich aufmerksam macht, geht es in Köln erst mal ausgiebig aufs Eis. Zusammen mit Gelsenkirchen und Mannheim ist die Domstadt dieses Jahr erneut Austragungsort für die Eishockey-Weltmeisterschaft.

Das Eröffnungsspiel zwischen den USA und Deutschland findet zwar in der Gelsenkirchener Veltins-Arena statt, alle Begegnungen der Gruppen A und D der diesjährigen Internationalen Eishockey-WM werden jedoch in der Kölner Lanxess-Arena ausgetragen. Als weitere Wettkampfstätte ist die Mannheimer SAP-Arena dabei.

Vom 7. bis 23. Mai ist Deutschland zum sechsten Mal Ausrichter der Eishockey-WM. Bereits 2001 war die damalige Köln-Arena Anlaufstelle für die Eishockey-Fans aus aller Welt. Insgesamt finden dieses Jahr unter dem Motto „Deutschland auf Eis“ 29 Spiele am Rhein statt, darunter die Begegnung um den dritten Platz, sowie das heißumkämpfte Finale.    [...mehr]



Autor: Thomas

Sport und kein Ende. Wenn man sich die Vielzahl der Veranstaltungen in Köln ansieht, wo aus Spaß zur Sache jede Menge Amateure antreten, könnte man meinen, im Schatten des Domes lebten die fittesten Menschen von ganz Deutschland. Der Come-together-Cup, ein Fußball-Event für Laien, gibt es z.B. bereits seit 1995.

Rund 800 Hobbyfußballer in 50 Teams kicken am 3. Juni wieder einmal auf den Jahnwiesen gegeneinander. Ähnlich der Laufveranstaltung „Run of Colours“ ist der „Come-together-Cup“ dabei ein Charity-Event. Die Erlöse gehen an die gemeinnützigen Organisationen Schwips e.V., Checkpoint Köln, das Beratungszentrum Rubicon und das Jugendzentrum anyway.    [...mehr]



Autor: Thomas

Bereits zum zweiten Mal findet in diesem Jahr der Kölner Charitylauf „Run of Colours“ statt. Die Laufveranstaltung unterstützt die Kölner Aidshilfe bei ihren Angeboten für Prävention und Hilfe für Menschen mit HIV und AIDS. Zu diesem Zweck geht der gesamte Erlös der Veranstaltung an den Verein. Wer teilnehmen will, kann sich noch bis zum 13. August anmelden.

Der Köln-Marathon ist längst nicht mehr die einzige großangelegte Laufveranstaltung in der Domstadt. Denn da der Kölner an sich nicht nur gerne Sport treibt, sondern auch immer bereitwillig hilft, gibt es seit letztem Jahr den „Run of Colours“, ein Lauf-Event für Hobby- wie Profisportler gleichermaßen, das sich der Kölner Aidshilfe verschrieben hat.    [...mehr]



Autor: Thomas

Ursprünglich sollte die Sportveranstaltung „Gay Olympics“ heißen, doch dem Nationalen Olympischen Komitee schmeckte das gar nicht, und so klagte man erfolgreich gegen die Namensgebung. Zum mittlerweile 8. Jahr finden das Event bereits statt, und als Austragungsort hat man sich für Köln entschieden.

Bereits 1980 wurden die Gay Games ins Leben gerufen und zum ersten Mal zwei Jahre später ausgetragen. Seitdem finden sie genau wie das Vorbild der Olympischen Spiele alle vier Jahre statt. Erdacht wurde das Sportevent von Tom Waddell, einem ehemaligen Zehnkämpfer der Olympiade von 1968. Sein Ziel war es damals, ein besseres Verständnis für Homosexuelle zu verbreiten. Heute ist der Wettbewerb längst nicht mehr auf Schwule und Lesben beschränkt.    [...mehr]



Autor: Thomas

Immer schön in die Pedale treten: Radsport wird in Köln offenbar groß geschrieben, denn bereits zum 58. Mal findet am diesjährigen Pfingstmontag das Traditionsrennen Cologne Classic statt. Amateure, Nachwuchstalente und echte Profis sorgen auch 2010 wieder für ein ausgelastetes Teilnehmerfeld.

Kaum dass sich die Fahrer des Radsporthighlights „Rund um Köln“ am Ostermontag von Strapazen und Muskelkatern erholt haben, steht auch schon wieder das nächste traditionelle Cycling-Event der Domstadt auf dem Programm. Die „Cologne Classic“ bleibt jedoch im Gegensatz zur österlichen Radfernfahrt gänzlich in den Grenzen Kölns.    [...mehr]



Autor: Thomas

Manche laufen angeblich nur mit, weil es am Zielpunkt zur Belohnung jede Menge Kölsch zu trinken gibt. Ganz so ehrgeizfrei ist die allgemeine Stimmung beim jährlichen Köln Marathin zwar nicht, aber für viele Teilnehmer steht vor allem der Spass an der Sache im Vordergrund. Zum mittlerweile 13. Mal geht es für jeden, der sich die 42,195 Kilometer zutraut, am 4. Oktober quer durch die Domstadt.

Das Gute am Köln Marathon ist, dass man nicht gewinnen muss, um auf dem Siegertreppchen zu landen. Am Rhein nimmt man den olympischen Gedanken, der bekanntlich besagt, dass Dabeisein schon alles sei, sehr genau. Stadtmeister kann man da zum Beispiel werden, Alterklassensieger oder Gewinner der Kostümwertung. Und selbst die weniger Schnellen müssen nicht leer ausgehen. Beim Inline-Marathon können die langsamsten Teilnehmer immerhin noch ein kostenloses Trainingslager auf Sardinien gewinnen.    [...mehr]



Autor: Thomas

Der Kölner Triathlon kann mittlerweile bereits auf eine 25-jährige Tradition zurückblicken. Was mit der Europameisterschaft 1984 begann, zog fortan jährlich eine große Anzahl begeisterter Sportler und Zuschauer in die Domstadt. 2009 sollen einige bemerkenswerte Änderungen im Streckenplan für erhöhtes Zuschauerinteresse sorgen und die Veranstaltung noch sehenswerter machen.

Bei Schließung der Online-Anmeldung am 23. August waren bereits rund 3.200 Teilnehmer registriert, drunter auch jede Menge Sportprominenz. Nach langer Pause kehren dieses Jahr zum Beispiel die Top-Triatlethen Dirk Aschmoneit, Wolfgang Dittrich und Jürgen Zäck wieder in den Wettkampf zurück. Auf ihrem Programm stehen satte 2,5 Kilometer schwimmen, 90 Kilometer radfahren und 21,1 Kilometer laufen. Für Hobbysportler also ein Unding.    [...mehr]


Seite 2 von 41234